rechts2

Kiefergelenktherapie / DIR-Funktionsanalyse
linie 

Probleme mit Kopfschmerzen, Nacken- oder Schulterverspannungen , Tinnitus , Rückenschmerzen?

Wir als Zahnarztpraxis mit Tätigkeitsschwerpunkten: Funktionsdiagnostik und -Therapie (anerkannt von der Zahnärztekammer Nordrhein) gehören zu den wenigen Zahnarztpraxen, die sich intensiv mit dieser Problematik beschäftigen und individuelle Lösungen anbieten.
 


Weitere ausführliche Informationen unter www.cmd-centrum-niederrhein.de

Aktueller Bericht / Rheinische Post: Link
 

Ein gestörtes Zusammenspiel der Zähne von Ober- und Unterkiefer führt zu einer fehlerhaften Bisslage, wodurch sich beide Kiefergelenke zwangsläufig in eine unphysiologische Lage bringen. Dies erzeugt Druck auf die umliegende Muskulatur, die so in unnatürlicher Weise beansprucht und belastet wird. Auf Dauer kann dies zu Verspannungen und Schmerzen auch in anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparates führen. So können oft Schmerzen an Zähnen, Kiefergelenken, Gesicht, Kopf- oder Nackenbereich und Tinitus auf einen „falschen Biss“ zurückgeführt werden.
Massagen, Spritzen mit Schmerzmittel bringen zwar eine gewisse Erleichterung, die eigentliche Ursache ist aber dadurch nicht behoben.


Mögliche Ursachen eines „falschen Bisses“ :

 

Zahnfehlstellungen, Zahnlücken, oder Zahnabnutzungen

 

Passungenauigkeiten bei Zahnfüllungen oder Zahnersatz

 

Kieferorthopädische Eingriffe

 

Zähneknirschen, aufeinanderpressen der Zähne



Symptome, bei denen eine Untersuchung des Kiefergelenkes und der Kaumuskulatur sinnvoll sind:

 

Nächtliches Zähneknirschen oder –pressen

 

Schmerzen im Kiefergelenk

 

Schmerzen in der Kaumuskulatur

 

Kiefergelenkgeräusche: Knacken oder Reiben

 

Veränderungen der Unterkieferbeweglichkeit

 

Einschränkung der Mundöffnung

 

Ohrgeräusche (Tinnitus), Ohrschmerzen unbekannter Herkunft

 

Migräneartige Spannungskopfschmerzen

 

Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule

 

Morgendliche Schmerzen im Bereich der Backenzähne

 

Abgebrochene oder flachgekaute Zahnflächen oder Schneidekanten



kiefergelenkstherapie-01






Um Schmerzen frühzeitig zu vermeiden und die Therapie einfach zu gestalten, sollten erste Zeichen für eine funktionelle Störung nicht übersehen werden. Vor der Anfertigung von Kronen, Brücken und größerem Zahnersatz sollte das Kausystem hinsichtlich funktioneller Störungen genaustens untersucht werden.
Der neue Zahnersatz sollte niemals in ein funktionsgestörtes Kausystem integriert werden.



Lösung: DIR-Funktionsanalyse / -therapie

Mit dem DIR-System einem neuen computergestützten Messverfahren (www.dir-system.de), für das unsere Praxis zertifiziert ist, können wir die Kiefergelenkposition exakt vermessen und ein optimierten Biss einstellen. Diese neue Bissposition der Zähne dient als Grundlage für eine weiterführende Therapie, d.h. das Beheben von Beschwerden mit einer herausnehmbaren Kunststoff-Bissschiene.
Sobald eine dauerhafte Beschwerdefreiheit erzielt ist, kann durch Einschleifen des Gebisses oder definitiven Zahnersatz die gefundene optimierte Bissposition stabilisiert werden.


Messprotokoll
Messprotikoll


Therapiebegleitung

In Ergänzung zur Schienentherapie setzt man verschiedene weitere therapeutische Maßnahmen ein. Eine gezielte Physiotherapie oder osteopathische Behandlung unterstützt den Entspannungsprozess im gesamten Körper. Eine Deblockierung und Begleitung der Therapie seitens der Orthopäden beschleunigt den Behandlungsablauf.

Behandlungsdauer

Die Behandlungsdauer ist abhängig vom Schweregrad der Symptomatik und kann sich auf ein Zeitraum von 3 – 12 Monaten erstrecken.

Behandlungskosten

Eine genaue Auskunft über die notwendige Untersuchungs- und Therapieschritte ist erst nach einer erfolgten Erstuntersuchung möglich. Vor der Behandlung wird ein Heil- und Kostenplan erstellt. Die Abrechnung der Leistungen erfolgt auf der Basis der Gebührenordnung für Zahnärzte ( GOZ ) bzw. Ärzte ( GOÄ ). In welchem Umfang die Kosten von Ihrer Versicherung erstattet werden, richtet sich nach Ihrem Versicherungsvertrag und der Erstattungspraxis Ihrer Versicherung.

Funktionanalytische Maßnahmen sind nicht Bestandteil des Leistungkataloges der gesetzlichen Krankenkassen. Bei Kassenpatienten werden diese Kosten deshalb in der Regel nicht erstattet.

Wenn Sie noch weitere haben, steht das Team der Zahnarztpraxis drs. Maarten Dirkx in Kleve Ihnen gerne zur Verfügung.